afrikareise
afrikareise



afrikareise

  Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/afrikareise

Gratis bloggen bei
myblog.de





zurueck in der Zivilisation

See faeht mit uns nach Kasane, dort am Airport findet unsere Uebergabe statt. Wir verabschieden uns schweren Herzens von ihm und werden diesen aussergewoehnlichen Guide vermissen.

Jetzt ist 'Cryface' fuer uns zustaendig, er ist Zimbabwer und bringt uns ueber die Grenze. Das Ende der Tour ist die Matetsi Lodge am Sambesi-Fluss ... Luxus Pur im Busch (gehoert zu: Small Leading Hotels of the World) - und ist doch nur mit allradgetrieben Fahrzeugen zu erreichen ....

18 Huetten, ein Traum!! Besonders Honeymooner - jeder hat einen eigenen kleinen Swimmingpool!

---

das Internet Cafe schliesst!!! Morgen mehr.....
28.11.05 16:37


Werbung


.... endlich Loewen

Als es losgeht zum Gamedrive dreht sich See zu uns um und meint: er hat es im Gefuehl, heute werden wir endlich Loewen zu sehen bekommen.... Erst mal entdeckt Donna einen Vogel, See blickt durch Fernglas: ein 'Forktailed Drongo' - was es nicht alles gibt :-))

Ein paar Warzenschweine laufen in der Ferne, die Schwaenze wie eine Antenne hochgestellt, Impalas ( JUST Impalas - am Anfang haben wir uns noch darueber gefreut... ).
See lauscht andaechtig dem Funkverkehr zwischen den verschiedenen Landcruisern und anderen Gamedrivern, sein Gesicht hellt sich auf, wir brausen ueber einen Huegel um 2 Buesche herum - und da liegen sie.....

Es ist schier unglaublaich - wie die Miezekatzen! 18 Loewen - schlafend - manche halb aufeinander, manche allein. Ein dominierendes Maennchen mit beendruckender Maehne liegt fast vor unserem Wagen, er blinzelt ein paar Mal, aber dann schlaeft er weiter. Wir knipsen, was das Zeug haelt. Eine aeltere Loewin steht auf und geht ein paar Schritte auf ihren halbstarken Nachwuchs zu, legt sich dazwischen und kuschelt!!! Eine andere Lowin laesst sich neben einem andern nieder und sie lecken sich gegenseitig das Gesicht. Einer rollt sich auf den Ruecken und streckt alle Viere von sich! Als wenn sie KEINB Wasserchen trueben koennten!!!
Wir bleiben wohl eine 1/2 Stunde und koennen uns gar nicht satt sehen.

Loewen sind nachtaktiv, dann gehen die Weibchen auf die Jagd - und wir hatten ja auch schon Loewenspuren um unser Lager herum und einmal sogar zwischen den Zelten....
28.11.05 16:29


auf der Pisch nach einem Leoparden!

Der Nachmittag beginnt mit einer Kriese!!!
Der Reisverschluss von meinem Zelt klemmt SCHON wieder, ich bekomme einen Anfall, See ist geschockt und als wir abends zurueckkommen ist mein Zelt ausgetauscht gegen das Personal-Zelt ... geht doch !!!

16.00 h = Teatime mit Cookies

und dann geht es wieder los: Game-Drive
Zuerst mal wieder Impalas, O-Ton: Och, nur Impalas...
Dann grasen ein paar behaebige Flusspferde auf der Wiese, das ist schon besser. Zebras, Giraffen, Elefanten beim Trinken im Tuempel - wir werden immer verwoehnter, das ist schon das Normale :-)

See wird unruhig, Impalas wittern in Richtung einer Schonung - und fluechten kurz danach in die andere Richtung. Etwas spaeter sehen wir eine Hyaene zur Schonung laufen, in der Ferne sehen wir Schakale kommen...
Auf einem abgestorbenen Baum sitzen ein paar Geier in Warteposition, See verlaesst mit uns die Fahrspur und kurvt durchs Gelaende und die Schonung.... leider nichts!!!

Jetzt zeigt sich was ein echter Off-Roader ist, und wenn ein Buschmann erst mal die Witterung aufgenommen hat... Wir muessen uns gut festhalten, so heftig werden wir durchgeruettelt, nicht das es zu ploetzlichen und unerwarteten Verlusten (herausgeschleuderten Touristen) kommt ...

Eine kleine Gruppe Impalas rennt hektisch hin und her, Voegel kreischen, mehrere Affen schreien beunruhigt ueber uns im Baum ... da IST was im Busche - im wahrsten Sinne des Wortes: ein Leoparden-Weibchen keine 10 m von uns!!! Sie durchquert ein Gebuesch und springt dann elegant an einem Baumstamm hoch, See mit uns hinterher und um den Baum herum - DA liegt sie, gaaanz gemuetlich und voll gefressen auf einem Ast, alle Viere und den Schwanz laesst sie herunterhaengen.

Nach einer Weile richtet sie sich auf und laesst ein 'Grollen' ertoenen, fast wie ein Husten, ihr ganzer Koerper wird davon erfasst. See meint, DAS ist ihr Mating-Call; sie sucht nach einem Partner!!! Wir sind fasziniert und koennen uns gar nicht satt sehen, der Ast ist schraeg ueber uns. Leider ist es inzwischen schon sehr daemmrig, die Fotos werden wohl nicht so toll, aber wer hat DAS schon mal LIVE gehabt !!!
28.11.05 16:23


Bird Spotting - ueber 80 verschiedene Vogelarten in 9 Tagen !!!

Geier, Adler, Eisvoegel, Marabous, Ibisse, Reiher, Stoerche, Bachstelzen, Webervoegel...
ich muss erst mal die deutschen Namen herausfinden
Was ist blos ein 'Hornbill', ein 'Bastard' oder ein 'Nightjaw'??
28.11.05 16:23


Leberwurstbaum & Zahnbuersten-Strauch

Nicht nur die Tierwelt hier ist hochinteressant, nein auch die Pflanzenwelt macht was her... Besonders viele Baeume hier sind Akazien (es gibt ueber 35 verschiedene Arten - und alle haben Dornen, manche davon so lang wie der kleine Finger...).
Richtig gut gefallen mir die Leberwurst-Baeume, der ganze Baum haengt voll davon! Die Buschmaenner verwenden die Leberwuerste zu Heilzwecken, z. B. kann man mit einem Sud daraus bei einer Gebaerenden den Milchfluss in Schwung bringen! Aus dem sehr festen Holz des Stammes wurden die Einbaeume geschnitzt (Mokoros), aber das hat die Regierung jetzt eingegriffen - alle Mokoros in Botswana muessen seit 3 Jahren aus Fiberglass gebaut werden.

See zeigt uns einen unscheinbaren Busch, Toothbrush-Bush! Die Zweige werden in kurze Stuecke geschnitten, der Buschmann kaut darauf herum, dabei bildet sich eine Fluessigkeit, die desinfizierend wirkt und die Zaehne prima saeubert. Apropo desinfizieren... wenn ein Hornbill-Weibchen in einem Baumstamm bruetet, reicht ihr das Hornbill-Maennchen einen Tausendfuessler hinein, sie zerquetscht ihn mit dem Schnabel und laesst die Innereien rund um das Nest tropfen - das desinfiziert stark und es kommen keine Milben oder andere Schaedlinge zum Zuge!!!

Dann haben wir hier noch reichlich Faecher-Palmen (Mokolwane, ich glaube, das ist die Toddy-Palme aus Suedost-Asien) - da wird ALLES verwandt, der Stamm, die Wedel, die Fruechte. Aus dem Saft des jungen Triebes wird der Palmwein vergoren, ein hochprozentiges Getraenk. Aber um an den frischen Trieb zu kommen muss man erst einmal hochklettern koennen - die Palme kann gut und gerne 20 m hoch werden!
In den Jugendjahren werden der Palme die sich gerade oeffnenden Wedel abgeschnitten, DAS Material fuer die fein geflochtenen Koerbe, die hier ueberall angeboten werden (ich bringe eine Kollektion mit nach Hause).

Blumen sehen wir hier nicht so viele, aber einige Male kommen wir an 'Fireball-Lillies' vorbei: knallrote runde Kugel-Blumen, die in Gruppen zusammen stehen.
28.11.05 16:15


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung